LinkedIn: Eine Lokalisierung ist noch keine Markterschließung

Kategorie Märkte, Unternehmen | TAGS , , , , , ,

Kommentare deaktiviert

Das international vor allem im angelsächsischen Raum sehr erfolgreiche Business-Socialnetwork LinkedIN ist bekanntlich diese Woche (Netzökonom) mit einer deutschen Version gestartet. Nach mehr als zwei Jahren großer Töne und Ankündigungen, auf die keine Taten folgten. Jetzt gibt sich der Europachef Kevin Eyres kämpferisch und tut so (Focus), als würde ihn der Erfolg von XING im deutschsprachigen Raum nicht kratzen.

Konkrete Hinweise darauf, wie sich LinkedIN den gut “verxingten” deutschen Markt jenseits der international orientierten Business-User, die ohnehin schon beide Netzwerke nutzen, erschließen will, bleibt Kevin Eyres trotz aufmerksamkeitsstarker Ankündigung schuldig.

LinkedIN SprachauswahlBei genauerem Hinsehen ist der Start der deutschen Version vor allem eins: Eine zusätzliche Sprachoption mit dem Hinweis “BETA” auf der LinkedIN-Oberfläche. Mehr nicht.

Sicher, auch Facebook hat lokalisiert und ist wohl auf einem guten Weg den technisch wie konzeptionell schlafmützigen Studi/MeinVZs auf längere Sicht Nutzer zu entreißen. Doch bei Facebook geht es um den Jedermann-Nutzer, der sein Social Network vor allem privat nutzt. Gerade in Deutschland, ist mein Eindruck, ist die Trennung von “privat” und “geschäftlich” im Social Web sehr deutlich zu spüren. Das hat auch Einfluss auf das Nutzungs- und ggf. Wechselverhalten der Nutzer.

Ein deutsches XING-Mitglied, das über lange Zeit sein berufliches Netzwerk dort aufgebaut hat, sehe ich nicht mit wehenden Fahnen zu LinkedIN wechseln. Zumal er ein gelerntes User Interface verlassen und auf ein auch inhaltlich (zunächst) für seine Bedürfnisse unzureichendes Angebot treffen würde. Das weiß wohl auch Kevin Eyres, der mit deutschen Verlagen Kooperationen anstrebt – die Stellenmärkte werden da Begehrlichkeiten wecken – doch ob das ein Wechselgrund ist, bezweifle ich.

Lokalisierte Menüs können keine Community-Kultur erzwingen

In Social Networks, und sind sie auch noch so nutzengetrieben, entsteht so etwas wie eine Kultur, eine Art miteinander umzugehen. Sie wird vom Community Management gepflegt und da leistet XING nach meiner Einschätzung gute Arbeit. Die externe Kommunikation hatte in letzter Zeit ja so ihre Schwierigkeiten. Ob LinkedIn ein deutsches Community-Management installieren will, ist noch nicht erkennbar. Dem Angebot eine neue Sprachhülle überzustülpen wird ihm jedenfalls keine deutsche Online-Community-Kultur verleihen.

Am Ende werden die professionellen Nutzer selbst entscheiden, ob sich ein zusätzliches Network für die Kontakte nach Großbritannien und Amerika zu pflegen lohnt, oder nicht. Und ob es dann auch Mitgliedsbeiträge rechtfertigt.

Dass sich LinkedIN trotz aller Beteuerung nach wie vor mit dem Deutschen schwer tut, zeigt im Übrigen auch dieses Video, das sicher nett gemeint ist, letztlich aber unfreiwillig komisch bis lächerlich rüberkommt. (via LinkedIN Blog UPDATE: LinkedIN hat das Video leicht aktualisiert, indem das Voiceover am Ende jetzt akzentfrei Deutsch spricht. Immerhin.)

Weitere Artikel zum Thema u.a. bei: